Wie ich arbeite?

Umso länger man diese Arbeit macht, desto mehr Methoden, Techniken und Ansätze kommen im Laufe der Jahre hinzu. Mit jeder Ausbildung, jeder Fortbildung, jedem Seminar, jedem Buch und jedem eigenen Coaching wachsen und entwickeln wir uns weiter. So findet sich auch von all dem, was mir im Laufe der Jahre begegnet ist, etwas in meiner Arbeit wieder. 

Jeder Klient bzw. jede Klientin ist anders und auch jedes Thema, mit dem jemand kommt, ist anders, und so ist auch jede Sitzung individuell. Ich arbeite mit dem, was bei meinem Klienten gerade präsent ist,  und nutze die Ansätze, Methoden und Techniken die zum Thema und zum Individuum passen und für die er oder sie gerade offen ist bzw. mit denen gerade am meisten Bewusstsein und Veränderung geschaffen werden kann.

Ich wähle dabei aus dem Fundus aus, den ich in den letzten 16 Jahren angesammelt habe. Er reicht von 

  • von verschiedensten körperpsychotherapeutischen Methoden und Techniken
  • über verschiedenste traumatherapeutischen Methoden und Techniken, wie EMDR und Brainspotting
  • über den emotionsfokussierten Ansatz und seine Techniken
  • über den systemischen Ansatz und seine Techniken
  • über Techniken und Methoden zur Bearbeitung von Glaubenssätzen und Überzeugungen
  • über Techniken und Methoden zur Veränderung von Gedanken-, Gefühls-, Körper- und Verhaltensmustern
  • bis hin zu energetischen Techniken

Ein paar Ansätze näher erläutert …

Körperpsychotherapie

Wenn Emotionen nicht verarbeitet wurden, weil sie zum Beispiel verdrängt wurden, zeigt sich dies immer auch auf unserer körperlichen Ebene. Gefühlsblockaden haben eine körperliche Entsprechung. So ist es beispielsweise bei somatischen Beschwerden bekannt, wie Gefühlsblockaden unser körperliches Befinden beeinflussen.

In Schrecksituationen, aber auch bei anderen Gefühlen, haben wir von Kindheit an gelernt, uns körperlich zu versteifen, unseren Atem anzuhalten oder uns zu ducken. Diese körperlichen Reaktionen verhindern es, dass die Emotionen verarbeitet werden, stattdessen halten wir sie so in uns fest, in dem wir sie runterdrücken und sie in uns anstauen. So speichern wir in unserem Körper immer wieder Gefühle, Emotionen und Traumata, die dann unser Verhalten, Erleben und Leben mehr oder weniger unbewusst steuern. Da unsere Körperhaltung mit unseren Körperempfindungen, Gefühlen, Emotionen, Gedanken und Handlungen in Wechselwirkung steht, lassen sich bei vielen Menschen anhand ihrer Körperhaltung ihre unterdrückten Emotionen ablesen. Dadurch wirkt dann das, was der ein oder andere eigentlich vor seinem Umfeld verstecken möchte, für dieses oft noch offensichtlicher.

Mithilfe körperpsychotherapeutischer Interventionen können diese im Körper eingekapselten Gefühle wieder befreit und schließlich verarbeitet werden.

Emotionsfokussierte Therapie

Mithilfe des emotionsfokussierten Ansatzes können sogar tieferliegende Emotionen – die durchaus auch sehr schmerzhaft sein können – wahrgenommen, angenommen, reguliert, ausgedrückt, genutzt oder transformiert werden. Während wir mit unseren Gefühlen in Kontakt sind, initiieren wir emotionale Verarbeitungsprozesse und können Emotionen verarbeiten, die wir schon sehr lange unverarbeitet mit uns herumtragen. Aus dem bewusstem Erleben von Emotionen heraus, kann so neues Erleben, Fühlen, Denken und Verhalten entstehen.

EMDR & Brainspotting

Neben dem emotionsfokussierten Ansatz können auch EMDR und Brainspotting genutzt werden, um Gedächtnisinhalte, die nicht verarbeitet wurden wie zum Beispiel bei traumatischen Erfahrungen, zu verarbeiten. Solche nicht verarbeiteten Gedächtnisinhalte, lösen bei uns immer wieder emotionale Reaktionen aus, als würde ihre Ursache nicht in der Vergangenheit liegen, sondern aktuell geschehen. Mithilfe von EMDR und Brainspotting können diese Gedächtnisinhalte so verarbeitet werden, dass unser System versteht, dass die ursächliche Situation inzwischen vorbei ist und es aktuell keinen Grund für die emotionale Reaktion gibt.

Systemische Methoden

Der Systemische Ansatz und seine Methoden bieten den Blick auf eine ganzheitliche Sichtweise. Anstelle Ausschnitte der Wirklichkeit zu isolieren, fokussiert es auf komplexe Zusammenhänge und Wechselwirkungen in Systemen.